Der Lech und seine Ufer

Der Lech und seine Ufer

Beitragvon andreastguldner » Sa 8. Feb 2014, 23:03

Das Lechufer

Wo passt das eigentlich rein? Normalerweise müsste es im Teil „Freizeit“ oder so auftauchen.
Nun ist es im Zwischenbericht.( ISEK , einzelhandel, etc pp )

Da hätten wir erstens den Verkehrsentwicklungsplan, der uns den Lechsteg erneut einbringt.

Ost -West beziehung usw, das übliche als Begründung. Dazu auch „siehe Wettbewerbe“...
wobei die mehrzahl „wettbewerbe“ eigentlich nicht direkt auf das letzte Lechstegprojekt passt.
Möglich das hier von den Stadt-Land-Fluss bewerben die Rede ist.

Als nächstes die Schwächenanalyse. Dort läuft der Bereich unter dem Titel Gastronomie.

  • Promenade unterbrochen.
  • endet abrupt vor dem Inselbad.
  • Fehlende Erreichbarkeit des Lechs / nur Blickbeziehung
  • Ostufer nur mit Eintrittsgeld über das Inselbad zu erreichen
  • Nutzung Inselbad nur saisonal möglich
  • keine nutzung über die Wintermonate
  • Barriere zwischen Altstadt und Lech
  • hoher Sanierungsbedarf des Gebäudes und Grünflächen
  • Verknüpfung Lechufer - Brücke fehlt

Intensives Kopfschütteln....

Die Promenade führt am Inselbad entlang bis zum EWL. Danach den Berg rauf und Richtung Kaufering bis entweder Sandau kommt oder der Weg am Hangrutsch endet. Es endet abrupt..zwischen Kaufering und Landsberg. Nur nicht in Landsberg. Kleiner Unterschied.

Das Ostufer des Lechs. Ist ein wenig länger als ein Inselbad. In kilometern. Vielen von diesen.
Aber gut, rein auf die länge der Altstadt bezogen hätten wir einen Biergarten im Angebot, einen Peter Dörfler Weg,
den Flößerplatz, den Bereich neben der Alten Turnhalle bis zur Sandauer Brücke. Genug um sich dem Lech kostenfrei zu nähern. Die sonnenbader auf höhe des IKG zum Beispiel zahlen glaube ich sehr sehr wenig...könnt fast meinen nix.

Das Inselbad hat Schwächen. Sanierungsbedarf an Außenanlagen wie zB Becken und Innen an den Gebäuden. Besser wäre eine ganzjährige Nutzung der Gebäude schon. Aber was fehlt an den Grünflächen???
Eine Barriere zwischen Altstadt und Lech ist keine Schwäche.
Zumindest solange der Lech öfters mal sein Bett verließ. Verwöhnt vom Hochwasserschutz meint man wohl immer ganz nah ran zu müssen. Vielleicht ist auch die Fischtreppe eine Barriere und damit eine Schwäche ?
Die Stärke des Inselbads ist seine Lage am Lech. Punkt. Sein Zugang zum Lech. Punkt.

Eine Brücke fehlt weil sie dort nicht hinpasst und viele Landsberger das erkannt haben. Sie ist auch unbezahlbar,
vor allem wenn für das Herkomeranwesen hauptsächlich der Bürger mit Spenden bezahlt.

Verknüpfung fehlt, wegen unehrlichkeit, wegen löchern in der Stadtkasse, wegen falscher platzierung.
Oh , doch einige Schwächen gefunden. Bei der Brücke....

Als drittes Bindeglied die Strategien und Konzepte. Unsere Zonen-freunde teilen das Ufer der Gastro-zone zu.

  • Promenade erweitern
  • Zugänge zum Lech
  • wichtige Blickbeziehung
  • Mutterturm und cafe

  • In den Erläuterungen wirds dann zu „entspannen am Bach“ ( hört sich nach Dorfidyll an...)
  • Lech ist eins der wichtigsten Wahrzeichen Landsbergs
  • Zugang zum Lech am Ostufer nur in den Sommermonaten und mit Eintritt Inselbad möglich
  • Attraktivität steigern durch direkten Zugang
  • Erweiterung der Promenade ( Peter Dörfler Weg )
  • kostengünstige, kurzfristige Umsetzung durch versetzen des Zauns westlich des Inselbaches
    ( Mutterturm&Cafe) Auftakt bei Uferverbindung mit neuem Lechsteg
Etwas sich wiederholend.
Deshalb zu „sonstiges“:

  • Nutzung Inselbad ganzjährig ausbauen:
  • optimale Lage im Herzen der Stadt und direkt am Lech
  • eine große Attraktion im Sommer
  • keine Nutzung über Wintermonate
  • auch Barriere zwischen Altstadt und Lech
  • stehende Renovierung des Gebäudes und der umliegenden Grünflächen an
  • zur Ergänzung der Sommernutzung ein ganzheitliches Konzept entwickeln
  • ganzjährig nutzbare Gastronomie, Einzelhandel, Spielplätze, usw


Den Konflikt zwischen Punkt 1 und 4 verstehe wer will. Ein öffentliches Freibad ist keine Barriere.
Sobald die Verfasser aus ihrem eigenen Dschungel an Sprachblasen marke „ganzheitliches Konzept“ herausgefunden haben, erfahren wir sicher auch was Einzelhandel im Inselbad verloren hat.

Schauen wir ob es auch Maßnahmen zum Thema Gastro-zone oder Inselbad gibt.

Bau des Lechstegs als verbindung zwischen Altstadt und westlichen Wohngebieten

Schwierigkeiten = > Hohe Kosten

Bei den Maßnahmen bleibt seltsamerweise nur der Lechsteg übrig.
Das Inselbad darf wohl das KU Stadtwerke sanieren.

Also definitive Aussagen zur Promenade fehlen.

Den Steg, der eine Brücke wär, muß man nicht genau dort hinstellen und auch nicht mit leeren Taschen.
Konzepte sind wie Angebote: annehmen, oder ändern, oder ablehnen.
Neue Promenaden brauchen wir nicht während alte lechwege verschüttet sind. Brückerl ins nirgendwo auch nicht.
Schlussfolgerung: Großes Sparpotential.
andreastguldner
Administrator
 
Beiträge: 106
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 09:41
Wohnort: Landsberg

Landsbergertreff • Antwort erstellen

Beitragvon Michaelsimb » Fr 23. Jan 2015, 15:44

Das LechuferWo passt das eigentlich rein? Normalerweise musste es im Teil „Freizeit“ oder so auftauchen.Nun ist es im Zwischenbericht.( ISEK , einzelhandel, etc pp ) Da hatten wir erstens den Verkehrsentwicklungsplan, der uns den Lechsteg erneut einbringt.Ost -West beziehung usw, das ubliche als Begrundung. Dazu auch „siehe Wettbewerbe“...wobei die mehrzahl „wettbewerbe“ eigentlich nicht direkt auf das letzte Lechstegprojekt passt.Moglich das hier von den Stadt-Land-Fluss bewerben die Rede ist.Als nachstes die Schwachenanalyse. Dort lauft der Bereich unter dem Titel Gastronomie.Promenade unterbrochen. endet abrupt vor dem Inselbad. Fehlende Erreichbarkeit des Lechs / nur Blickbeziehung Ostufer nur mit Eintrittsgeld uber das Inselbad zu erreichen Nutzung Inselbad nur saisonal moglichkeine nutzung uber die WintermonateBarriere zwischen Altstadt und Lechhoher Sanierungsbedarf des Gebaudes und GrunflachenVerknupfung Lechufer - Brucke fehltIntensives Kopfschutteln....Die Promenade fuhrt am Inselbad entlang bis zum EWL. Danach den Berg rauf und Richtung Kaufering bis entweder Sandau kommt oder der Weg am Hangrutsch endet. Es endet abrupt..zwischen Kaufering und Landsberg. Nur nicht in Landsberg. Kleiner Unterschied.Das Ostufer des Lechs. Ist ein wenig langer als ein Inselbad. In kilometern. Vielen von diesen. Aber gut, rein auf die lange der Altstadt bezogen hatten wir einen Biergarten im Angebot, einen Peter Dorfler Weg,den Flo?erplatz, den Bereich neben der Alten Turnhalle bis zur Sandauer Brucke. Genug um sich dem Lech kostenfrei zu nahern. Die sonnenbader auf hohe des IKG zum Beispiel zahlen glaube ich sehr sehr wenig...konnt fast meinen nix.Das Inselbad hat Schwachen. Sanierungsbedarf an Au?enanlagen wie zB Becken und Innen an den Gebauden. Besser ware eine ganzjahrige Nutzung der Gebaude schon. Aber was fehlt an den Grunflachen???Eine Barriere zwischen Altstadt und Lech ist keine Schwache. Zumindest solange der Lech ofters mal sein Bett verlie?. Verwohnt vom Hochwasserschutz meint man wohl immer ganz nah ran zu mussen. Vielleicht ist auch die Fischtreppe eine Barriere und damit eine Schwache ? Die Starke des Inselbads ist seine Lage am Lech. Punkt. Sein Zugang zum Lech. Punkt. Eine Brucke fehlt weil sie dort nicht hinpasst und viele Landsberger das erkannt haben. Sie ist auch unbezahlbar, vor allem wenn fur das Herkomeranwesen hauptsachlich der Burger mit Spenden bezahlt. Verknupfung fehlt, wegen unehrlichkeit, wegen lochern in der Stadtkasse, wegen falscher platzierung.Oh , doch einige Schwachen gefunden. Bei der Brucke....Als drittes Bindeglied die Strategien und Konzepte. Unsere Zonen-freunde teilen das Ufer der Gastro-zone zu.Promenade erweiternZugange zum Lechwichtige BlickbeziehungMutterturm und cafeIn den Erlauterungen wirds dann zu „entspannen am Bach“ ( hort sich nach Dorfidyll an...)Lech ist eins der wichtigsten Wahrzeichen LandsbergsZugang zum Lech am Ostufer nur in den Sommermonaten und mit Eintritt Inselbad moglichAttraktivitat steigern durch direkten ZugangErweiterung der Promenade ( Peter Dorfler Weg )kostengunstige, kurzfristige Umsetzung durch versetzen des Zauns westlich des Inselbaches( Mutterturm&Cafe) Auftakt bei Uferverbindung mit neuem LechstegEtwas sich wiederholend. Deshalb zu „sonstiges“:Nutzung Inselbad ganzjahrig ausbauen:optimale Lage im Herzen der Stadt und direkt am Lecheine gro?e Attraktion im Sommerkeine Nutzung uber Wintermonateauch Barriere zwischen Altstadt und Lechstehende Renovierung des Gebaudes und der umliegenden Grunflachen anzur Erganzung der Sommernutzung ein ganzheitliches Konzept entwickelnganzjahrig nutzbare Gastronomie, Einzelhandel, Spielplatze, uswDen Konflikt zwischen Punkt 1 und 4 verstehe wer will. Ein offentliches Freibad ist keine Barriere.Sobald die Verfasser aus ihrem eigenen Dschungel an Sprachblasen marke „ganzheitliches Konzept“ herausgefunden haben, erfahren wir sicher auch was Einzelhandel im Inselbad verloren hat. Schauen wir ob es auch Ma?nahmen zum Thema Gastro-zone oder Inselbad gibt.Bau des Lechstegs als verbindung zwischen Altstadt und westlichen WohngebietenSchwierigkeiten = > Hohe KostenBei den Ma?nahmen bleibt seltsamerweise nur der Lechsteg ubrig. Das Inselbad darf wohl das KU Stadtwerke sanieren. Also definitive Aussagen zur Promenade fehlen.Den Steg, der eine Brucke war, mu? man nicht genau dort hinstellen und auch nicht mit leeren Taschen.Konzepte sind wie Angebote: annehmen, oder andern, oder ablehnen. Neue Promenaden brauchen wir nicht wahrend alte lechwege verschuttet sind. Bruckerl ins nirgendwo auch nicht.Schlussfolgerung: Gro?es Sparpotential.

Genau! Die Idee ist gut , mit Ihnen einverstanden .
Benutzeravatar
Michaelsimb
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 7. Jan 2015, 03:23
Wohnort: Kenya

Landsbergertreff • Antwort erstellen

Beitragvon TetragMef » Fr 23. Jan 2015, 17:53

Das LechuferWo passt das eigentlich rein? Normalerweise musste es im Teil „Freizeit“ oder so auftauchen.Nun ist es im Zwischenbericht.( ISEK , einzelhandel, etc pp ) Da hatten wir erstens den Verkehrsentwicklungsplan, der uns den Lechsteg erneut einbringt.Ost -West beziehung usw, das ubliche als Begrundung. Dazu auch „siehe Wettbewerbe“...wobei die mehrzahl „wettbewerbe“ eigentlich nicht direkt auf das letzte Lechstegprojekt passt.Moglich das hier von den Stadt-Land-Fluss bewerben die Rede ist.Als nachstes die Schwachenanalyse. Dort lauft der Bereich unter dem Titel Gastronomie.Promenade unterbrochen. endet abrupt vor dem Inselbad. Fehlende Erreichbarkeit des Lechs / nur Blickbeziehung Ostufer nur mit Eintrittsgeld uber das Inselbad zu erreichen Nutzung Inselbad nur saisonal moglichkeine nutzung uber die WintermonateBarriere zwischen Altstadt und Lechhoher Sanierungsbedarf des Gebaudes und GrunflachenVerknupfung Lechufer - Brucke fehltIntensives Kopfschutteln....Die Promenade fuhrt am Inselbad entlang bis zum EWL. Danach den Berg rauf und Richtung Kaufering bis entweder Sandau kommt oder der Weg am Hangrutsch endet. Es endet abrupt..zwischen Kaufering und Landsberg. Nur nicht in Landsberg. Kleiner Unterschied.Das Ostufer des Lechs. Ist ein wenig langer als ein Inselbad. In kilometern. Vielen von diesen. Aber gut, rein auf die lange der Altstadt bezogen hatten wir einen Biergarten im Angebot, einen Peter Dorfler Weg,den Flo?erplatz, den Bereich neben der Alten Turnhalle bis zur Sandauer Brucke. Genug um sich dem Lech kostenfrei zu nahern. Die sonnenbader auf hohe des IKG zum Beispiel zahlen glaube ich sehr sehr wenig...konnt fast meinen nix.Das Inselbad hat Schwachen. Sanierungsbedarf an Au?enanlagen wie zB Becken und Innen an den Gebauden. Besser ware eine ganzjahrige Nutzung der Gebaude schon. Aber was fehlt an den Grunflachen???Eine Barriere zwischen Altstadt und Lech ist keine Schwache. Zumindest solange der Lech ofters mal sein Bett verlie?. Verwohnt vom Hochwasserschutz meint man wohl immer ganz nah ran zu mussen. Vielleicht ist auch die Fischtreppe eine Barriere und damit eine Schwache ? Die Starke des Inselbads ist seine Lage am Lech. Punkt. Sein Zugang zum Lech. Punkt. Eine Brucke fehlt weil sie dort nicht hinpasst und viele Landsberger das erkannt haben. Sie ist auch unbezahlbar, vor allem wenn fur das Herkomeranwesen hauptsachlich der Burger mit Spenden bezahlt. Verknupfung fehlt, wegen unehrlichkeit, wegen lochern in der Stadtkasse, wegen falscher platzierung.Oh , doch einige Schwachen gefunden. Bei der Brucke....Als drittes Bindeglied die Strategien und Konzepte. Unsere Zonen-freunde teilen das Ufer der Gastro-zone zu.Promenade erweiternZugange zum Lechwichtige BlickbeziehungMutterturm und cafeIn den Erlauterungen wirds dann zu „entspannen am Bach“ ( hort sich nach Dorfidyll an...)Lech ist eins der wichtigsten Wahrzeichen LandsbergsZugang zum Lech am Ostufer nur in den Sommermonaten und mit Eintritt Inselbad moglichAttraktivitat steigern durch direkten ZugangErweiterung der Promenade ( Peter Dorfler Weg )kostengunstige, kurzfristige Umsetzung durch versetzen des Zauns westlich des Inselbaches( Mutterturm&Cafe) Auftakt bei Uferverbindung mit neuem LechstegEtwas sich wiederholend. Deshalb zu „sonstiges“:Nutzung Inselbad ganzjahrig ausbauen:optimale Lage im Herzen der Stadt und direkt am Lecheine gro?e Attraktion im Sommerkeine Nutzung uber Wintermonateauch Barriere zwischen Altstadt und Lechstehende Renovierung des Gebaudes und der umliegenden Grunflachen anzur Erganzung der Sommernutzung ein ganzheitliches Konzept entwickelnganzjahrig nutzbare Gastronomie, Einzelhandel, Spielplatze, uswDen Konflikt zwischen Punkt 1 und 4 verstehe wer will. Ein offentliches Freibad ist keine Barriere.Sobald die Verfasser aus ihrem eigenen Dschungel an Sprachblasen marke „ganzheitliches Konzept“ herausgefunden haben, erfahren wir sicher auch was Einzelhandel im Inselbad verloren hat. Schauen wir ob es auch Ma?nahmen zum Thema Gastro-zone oder Inselbad gibt.Bau des Lechstegs als verbindung zwischen Altstadt und westlichen WohngebietenSchwierigkeiten = > Hohe KostenBei den Ma?nahmen bleibt seltsamerweise nur der Lechsteg ubrig. Das Inselbad darf wohl das KU Stadtwerke sanieren. Also definitive Aussagen zur Promenade fehlen.Den Steg, der eine Brucke war, mu? man nicht genau dort hinstellen und auch nicht mit leeren Taschen.Konzepte sind wie Angebote: annehmen, oder andern, oder ablehnen. Neue Promenaden brauchen wir nicht wahrend alte lechwege verschuttet sind. Bruckerl ins nirgendwo auch nicht.Schlussfolgerung: Gro?es Sparpotential.

Ich bin sicher, dies wurde diskutiert , nutzen Sie bitte die Suche , indem Sie auf den Link oben.
Benutzeravatar
TetragMef
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 31. Dez 2014, 20:09
Wohnort: Paraguay


Zurück zu Kultur und Freizeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron